Anleitung zum Hanfsprossen ziehen

Das Power-Bündel schlechthin: Hanfsprossen

Hanfsprossen bringen den Gesundheitswert von Hanfsamen auf das nächste Level. Die gekeimten Samen passen perfekt auf Salate oder als Snack und lassen sich kinderleicht aus ungeschälten Bio Hanfsamen heranziehen.

4.8/5 (9 Bewertungen)

 

Übersicht

Hanfsprossen ziehen in 5 Schritten

Das einzige was du dazu brauchst ist ein Keimglas, einen Teller sowie ungeschälte und keimfähige Hanfsamen. Wichtig ist dabei, dass die Hanfsamen nicht aus dem EU-Ausland stammen, denn dieses Saatgut muss in der Regel keimunfähig gemacht werden.

1. Einweichen

Je nach Größe des Keimglases werden ca. 2 EL der Hanfsamen gewaschen und anschließend in das mit Wasser gefüllte Keimglas oder eine Schüssel gegeben. Dort lässt man die Samen für ca. 6 Stunden an einem dunklen Ort einweichen.

2. Keimen

Nach der Einweichzeit wird das Einweichwasser weggeschüttet und die Samen mit neuem Wasser durchgespült. Im Anschluss wird das Wasser wieder abgegossen und das Keimglas mit dem Gitterdeckel zum Abtropfen seitlich gekippt. Dadurch, dass Hanf ein Dunkelkeimer ist, sollte das Keimglas an einem dunklen Ort positioniert werden.

3. Spülen

Während der Keimzeit sollten die Hanfsamen mindestens zweimal täglich gespült werden. Dabei wir frisches Wasser nachgegossen und das Glas so geschwenkt, dass sich die Keimlinge entwirren und mit Wasser vollsaugen können. Nach ein paar Minuten wird das Wasser wieder abgegoosen und das Keimglas wieder seitlich gekippt positioniert.

4. Ernten:

Nach ungefähr 3 bis 4 Tagen sind die Hanfkeimklinge schließlich erntereif. Falls du die Sprossen nicht sofort in Salaten oder anderen Speisen verzehrst, kannst du sie für wenige Tage im Kühlschrank lagern.

 

Durchschnittlicher Nährwertgehalt (pro 100 g):

Energie 434 kcal /1790 kJ
Fett 30 g
– davon gesättigte Fettsäuren 3,2 g
– davon einfach ungesättigte Fettsäuren 3,8 g
– davon mehrfach ungesättigte Fettsäuren 23 g
davon Omega-3 Fettsäuren 5,6 g
Kohlenhydrate 2,7 g
Ballaststoffe 30 g
Eiweiß 22 g

 

Wieso sind Hanfsprossen und Sprossen allgemein so gesund?


Sprossen sind nicht nur eine kulinarische Bereicherung sondern voller Vitamine, Mineralstoffe, lebendigen Enzyme und aktiven Antioxidantien. Somit sind Sprossen als Vitalstoff-Mix eine Wohltat für unseren Körper. Hinzu kommt, dass wir kein Nahrungsmittel so frisch verzehren können wie die selbst gezogenen Sprossen. Hanfsprossen sind zudem glutenfrei und vegan.

Während dem Keimvorgang vervielfachen Sprossen ihren Nährstoffgehalt und sind vor allem reich an Vitamin B1, B2, Niacin sowie Vitamin C und E. Die sekundären Pflanzenstoffe in Keimen und Sprossen wirken sich zudem positiv auf das Immunsystem und den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel aus. Die entzündungshemmende Wirkung der Hanfsamen wird in Form von Sprossen nocheinmal verbessert.

Zudem gehören Sprossen zu den gesündesten Lebensmitteln der basischen Küche. Durch die chronische Übersäuerung der Weltbevölkerung sind basische Lebensmittel umso wichtiger, um Krankheiten vorzubeugen und gesünder zu Leben. Diesbezüglich sind  Sprossen vor allem in den Wintermonaten sehr beliebt, wenn das regionale Gemüseangebot klein ist. Dennoch sollten Sprossen idealweise das ganze Jahr über unseren Ernährungsplan ergänzen und glücklicherweise gibt es neben Hanfsamen unzählige weitere Saaten die uns in gekeimter Form Power spenden.

Einzig zu beachten ist die Hygiene. Keimlinge fühlen sich überall dort wohl wo auch Bakterien gerne zuhause sind. Deshalb ist es ratsam, die Sprossen immer gut zu spülen und nicht zu lange zu lagern. Bei Schwangeren, Kindern und Personen mit schwachem Immunsystem ist deshalb der Verzehr von erhitzten Sprossen zu empfehlen.

 

Quellen:

rohkost24.net
zentrum-der-gesundheit.de
basenfasten.de

4.8/5 (9 Bewertungen)
Scroll to Top